Spendenaktion hilft Leid etwas zu lindern

Gemeinschaftliches Helfen aus Coppenbrügge

Coppenbrügge/Salzhemmendorf (gök). Michel Mustafic hatte sofort die Initiative ergriffen, als das Leid durch den Krieg in der Ukraine losging. Kurzentschlossen organisierte er einen der ersten Hilfstransporte, die hier in der Region starteten. Nach seiner Rückkehr berichtete er von großem Leid im Grenzgebiet und großer Dankbarkeit für die zahlreichen Spenden, was er hier gerne als Lob an die Spender weitergeben möchte. Er stellte aber klar, dass so ein Transport ohne Hilfe nicht möglich gewesen wäre. Vor Ort halfen Michel Mustafic die Mitarbeiter der Firmen Yavuz Bulut und Gebäudetechnik Leon Quiering sowie Jonte Dithmar, Arno Lindner und Nedzad Mustafic den LKW zu beladen, der dankenswerterweise von Firma VTR Einbeck Thomas Ryll bereitgestellt wurde.

Die Sachspenden kamen neben den vielen privaten Spendern auch von den Gewerbetreibenden/Vereinen Restaurant Bulut, Autoverwertung Zaiter Hameln, KFZ-Prüfstelle GTÜ Marco Manke Rössing/Alfeld, PT Containerdienst Ockensen, S&W Alfeld, KFZ Gutachterbüro Bulut Coppenbrügge, TSV Bisperode, Logocos Oldendorf, Autoverwertung Birkenfeld Dörentrup, Apotheke am Rathaus Salzhemmendorf, Fahrschule Mundhenk Alfeld, Freiwillige Feuerwehr Kleinenberg, Die Pflegeengel Elze und das Thimet Bauunternehmen Bad Salzdetfurth. „Allen privaten und gewerblichen Spendern gilt hier ein herzlicher Dank“, so Mustafic, der wie die meisten anderen Menschen auf ein schnelles Kriegsende in der Ukraine hofft.