Mosaike sorgen bei verschiedenen Generationen für Freude

Kinder und Senioren entwickeln gleiche Begeisterung

Alfeld/Marienhagen (gök). Barbara Gschwendtner war begeistert von der Ausstellung im Fagus-Werk. Die Thüster Künstlerin Tanja Flügel hatte dort vor einigen Monaten ihre Ausstellung „CutADORE“ – Mosaike im Überfluss – veranstaltet und damit auch Gschwendtner in ihren Bann gezogen. Die Erzieherin und Kunsttherapeutin wohnt mit ihrem Lebenspartner nach über 20 Jahren in Hannover mittlerweile im ältesten Haus von Marienhagen und hat sich dort wie vorher in der Landeshauptstadt auch der Kunst verschrieben. Der Startschuss war eine Ferienaktion und mittlerweile betreut sie dort zwei Kindergruppen, mit denen die verschiedensten Kunstaktivitäten durchgeführt werden.

„Als ich jetzt die tolle Ausstellung im Fagus-Werk von Tanja Flügel gesehen habe, war mir sofort klar, dass auch die Kinder aus meinen Gruppen das sehen müssen“, so Gschwendtner im Gespräch. Zusammen besuchte man schließlich die Ausstellung und auch die jungen Kunstfreunde waren sofort von der Ausstellung begeistert. Die Kinder und Jugendlichen wollten sich schließlich auch mit Mosaiken beschäftigen, worauf Gschwendtner dann auch einging. Über drei Monate lang wurde schließlich das Thema Mosaik in Marienhagen im Anschluss aufgearbeitet. „Dabei haben wir auch die Bedeutung und Herkunft von Mosaik zum Thema gemacht, ehe wir an die praktische Arbeit gegangen sind“, erklärt Gschwendtner. Für die Umsetzung der Kunstideen wurden dann Ytong-Steine mit Werkzeugen in Form gebracht und kunstvoll mit Scherben beklebt. „Dazu haben wir hauptsächlich normale Gebrauchskeramik benutzt“, so Gschwendtner. Die Kinder zwischen vier und zwölf Jahren brauchten für die Gestaltung der Umsetzung teilweise mehrere Wochen, wobei die Arbeit die Kinder und Jugendlichen aber faszinierte. Danach wurden sogar noch einzelne Engel auf Holzleinwänden im Mosaikverfahren geschaffen, die dann auch eine Ausstellung wert waren.

Rosemarie Siedersleben vom Kindergarten Marienhagen kam über das Projekt mit Brunhilde Heinrich von der Alfelder Seniorenakademie ins Gespräch, die früher viele Jahre in Marienhagen gewohnt hat. Schnell wurde dann entschieden, dass die vielen ansprechenden Kunstwerke von teilnehmenden 18 Kindern kurzerhand in der Seniorenakademie ausgestellt werden. Schon in Marienhagen wurden die Kunstwerke im Gemeindehaus und in der dortigen Kirche ausgestellt, wobei sie nun den Mehrgenerationentreff in der ehemaligen Kneipe in Alfeld schmücken. Heinrich kam dann gleich die Idee, dass das doch auch etwas für die Senioren in Alfeld wäre. Kurzerhand wurde Material mit nach Alfeld gebracht und Gschwendtner fertigt nun auch dort mit Senioren kleine Kunstwerke. „Eigentlich wollte ich hier nur einen Kaffee trinken und bin zufällig dazugekommen. Jetzt macht mir das hier aber richtig Spaß“, offenbart eine Seniorin in Alfeld, die begeistert die Scherben auf die Holzplatte klebt.

Wie lange die Ausstellung jetzt noch in Alfeld stattfindet, steht aber noch nicht fest. „Das ist davon abhängig, wie hoch der Zuspruch ist und wann sich später eine weitere Gelegenheit für eine Ausstellung ergibt“, erklärt Heinrich.

Foto1574: Die Senioren haben viel Spaß mit den Mosaik-Arbeiten

Foto1576: Verschiedene Mosaik-Kunstwerke von den Kindern sind in Alfeld ausgestellt

Foto1578: Ob bunt oder weiß – die Mosaike werden mit verschiedenen Materialien gestaltet

Foto1580: Die Kinder haben mit viel Hingabe die Kunstwerke gestaltet