„Hinterwäldler“ holen auf

Schüler schulen Senioren an der KGS Salzhemmendorf

Salzhemmendorf (gök). „In manchen Dingen sind wir einfach Hinterwäldler“, gibt Erika Hofmann zu. Die Seniorin aus Oldendorf hat nach vielen Jahren noch einmal auf der Schulbank Platz genommen. Dieses Mal aber freiwillig und mit viel Freude. Zusammen mit der KGS Salzhemmendorf hatte der Seniorenbeirat der Gemeinde Salzhemmendorf eine Schulungsaktion organisiert. Dabei helfen Schüler der Klasse 9Ra Senioren beim Umgang mit modernen Medien. Egal ob Tablet, Laptop oder Handy – die Schüler wachsen mit diesen Geräten auf und sind entsprechend gut mit ihnen vertraut. „Es ist wichtig, dass auch wir Älteren uns mit diesen Dingen beschäftigen“, erklärt Hofmann im Gespräch. Ihre Kinder sind nach Schweden ausgewandert, so dass sie gerne über Apps auch den Kontakt ins Ausland hält. Die gelernten Fähigkeiten in der Schule kommen ihr dabei jetzt zu Gute.

Die Schüler der Tablet-Klasse haben in Abstimmung mit ihrer Lehrerin Marie Lönnecke das Programm für die Senioren auch etwas umgestellt. Letztes Jahr wurden die Wege noch am Schul-PC aufgezeigt. Doch dieses Jahr stellt der Fachbereichsleiter Dr. Michael Moske den Schülern und Senioren für die Unterrichtseinheiten freies W-Lan zur Verfügung, wo sich die Senioren mit ihren eigenen Geräten einbinden können und sich so die Wege einfacher merken. Ob Gestaltung von Glückwunschkarten, Einweisung in Zahlungssysteme, Umgang mit Internetbestellungen, Navigation mit Google Maps oder das Buchen eines Urlaubs – viele Themen werden in den vier Doppelstunden behandelt. „Mich interessiert zum Beispiel vor allem das Übertragen von Fotos von meinem Handy auf mein Laptop. Mein Enkel hat mir das mir mal gezeigt, ist jetzt aber wieder in Schweden. Da sind mir die Schüler jetzt eine große Hilfe“, ist Hofmann dankbar für die Unterrichtung an der KGS.

Früher gab es an der KGS eine Laptopklasse, doch Eltern und Lehrer waren mit der Umsetzung unzufrieden, so dass das Projekt eingestellt wurde. Im Schuljahr 2014/15 startete eine Pilotklasse mit 22 Kindern den Unterricht mit Tablets. Zunächst wurden diese auch mit nach Hause genommen, doch schon nach kurzer Zeit erwies sich das nach einigen Beschädigungen als nicht praktikabel. „Die Arbeit mit den Tablets wurde mittlerweile ganz nach dem Leitbild der Schule für alle Schüler ausgeweitet. Dazu wurden mit Hilfe der Medienbeiträge der Schüler und durch Schulmittel drei Klassensätze mit Tablets angeschafft. Alle Schüler erhalten so Kenntnisse in Textverarbeitung, Recherche im Internet, Umgang mit Speichermedien oder Erstellung von Präsentationen. Meine Kollegen an der Schule sind dann angehalten, die erlernten Kenntnisse später in die Unterrichte mit einzubauen“, so Lehrerin Marie Lönnecke. In einem Bausteinsystem werden die Schüler über Vorübungen, Anwendung, Erstellung eines Handouts und anschließende Bewertung in die Benutzung der Medien eingeführt. „Das bedeutet für uns zwar einen hohen organisatorischen Aufwand, aber die Arbeit lohnt sich. Bei der Arbeit mit den Senioren entsteht jetzt zum Beispiel eine Win-Win-Situation. Die Senioren lernen etwas und die Schüler gewinnen viel Selbstvertrauen beim Erklären dazu, da sie in dem Umgang mit den Geräten auch sehr sicher sind“, so Lönnecke.

„Wir hatten das Projekt Schüler schulen Senioren von unseren Vorgängern aufgenommen und die jetzt zehn teilnehmenden Senioren hatten sofort Interesse daran teilzunehmen. Wir sind aber dabei, künftig noch mehr für die Senioren in der Gemeinde anzubieten. Dazu sind wir aber noch in Gesprächen“, erklärte der stellvertretende Vorsitzende vom Seniorenbeirat Uwe Palte im Gespräch. Marie Lönnecke stellte schon in Aussicht, dass ein weiterer Seniorenkurs vielleicht schon im Herbst stattfindet, da dieser neben den Senioren auch den Schülern viel Spaß macht. „Wir Senioren können gegenüber der Jugend in unserem Wissen nicht stehenbleiben und müssen uns weiterentwickeln“, erklärte Hofmann abschließend im Gespräch.

Fotos: Die Schüler bringen den Senioren die Technik näher