Grandiose Stimmung in Deinsen

Scheunenfest mit Österreichern und Schlager

Deinsen (gök). Das Orga-Team war mehr als zufrieden. Schon am ersten Tag des Drei-Tage-Fest-Marathons zeichnete sich ab, dass die Menschen aus Deinsen und Umgebung das Fest sehr gut annehmen. Dabei startete das Fest mit einem richtigen Highlight. Mit dem Blasmusik-Ensemble „Die Innsbrucker Böhmische“ konnten die Organisatoren einen richtigen Coup landen. Es kommt nicht oft vor, dass die sehr bekannten Österreicher in Deutschland auftreten und so kamen manche Fans von weit her. Selbst aus Stuttgart waren Fans angereist, während die Österreicher morgens um 8 Uhr schon in Tirol Richtung Deinsen gestartet waren.

Im Gepäck hatten die Österreicher bekannte Werke der Blasmusik und immer wieder beeindruckende Momente. So sahen die über 300 Besucher zum Beispiel mit Gerhard Anker laut Norbert Rabanser wohl die schnellste Zunge der Welt, die den „Tuba-Wahnsinn“ unter lautem Jubel der Zuschauer spielte. Im Gepäck hatten die professionellen Blasmusiker aber auch ihre erfolgreichste Single, die schon mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet wurde. Als Rabanser „Dem Land Tirol die Treue“ anstimmte, sangen viele Anwesende inbrünstig mit. „Es hat sich gelohnt, so weit zu fahren. Selten haben wir so ein tolles Publikum gehabt“, bekannte dann auch Gerhard Anker. Nach rund zwei Stunden qualitativ sehr hochwertiger Blasmusik spielte noch das DJ-Team zum Ende des ersten Tages auf, wozu dann bis tief in die Nacht getanzt wurde.

Am zweiten Tag hatten die gastgebenden Geburtstags-Vereine Posaunenchor Deinsen, Schützenverein Deinsen und der Heimat- und Kulturverein Deinsen am Nachmittag dann Zeit, sich zu präsentieren. Während fleißig an den Schießständen geprobt, die zahlreichen Traktoren und Landwirtschaftsgeräte bestaunt oder der Musik gelauscht wurde, kümmerte sich die Helfer und die Mitglieder vom DRK um das leibliche Wohl der Besucher. Für die musikalische Unterhaltung sorgten am Nachmittag neben dem Posaunenchor Eime auch die befreundeten Musiker vom Musik- und Spielmannszug Bookholzberg. Der zweite Abend startete mit dem Kommers, wo auch die Ehrungen stattfanden. Zunächst wurde die Proklamation vom Königsschießen durchgeführt. Hier kamen Andreas Kreybohm als Schützenkönig (1. Ritter Mark Hollstein, 2. Ritter Marius Homann), Eva Beining als Schützenkönigin (1. Edeldame Brunhilde Mikolajewski, 2. Edeldame Karin Homann), Fynn Breitkopf als Jung-Schützenkönig (1. Ritter Laurens Mäkeler, 2. Ritter Julina Schwarze), Gunther Stein als Bürgerkönig (2. Marita Beining, 2. Nicklas Müller) sowie Oliver Gusek (2. Yvonne Michael, 3. Uwe Mikolajewski) mit dem Pistolenpokal zu Königswürden. Die Ehrenscheibe gewann Lars Kreybohm vor Uwe Mikolajewski und Jörg Stichnoth. Beim Vereinspokal gewannen die Phantastischen 5 vor Külf Brass und Familie Homann bei 52 teilnehmenden Mannschaften. Bester Einzelschütze wurde hier Lars Kreybohm mit 98 Ring und beste Teilerschützin Yvonne Michael mit Teiler 20.

Neben der Königsproklamation wurden vom Schützenverein auch noch Heinz Brunotte (60 Jahre), Dirk Beining (50 Jahre), Eva Beining, Thomas Meyer, Martin Mundhenke, Lutz Waßmann (alle 40 Jahre) sowie Karin Homann, Sara Mikolajewski und Klaus Rosploch (alle 25 Jahre) für langjährige Mitgliedschaft geehrt.

Für Stimmung sorgten dann am Abend die Schlagerrebellen, wo die Partyfraktion wieder voll auf ihre Kosten kam. Wieder bis tief in die Nacht wurde kräftig gefeiert, ehe auch die letzten Besucher die Festscheune von Martin Mundhenke wieder verließen. Den Abschluss bildete dann am dritten Tag der Gottesdienst mit Pastorin Stefanie Radtke und dem anschließenden Katervesper. Der Musikverein Marienhagen sorgte hier schließlich dafür, dass der musikalische Anteil nicht zu knapp wurde.

Foto6318+6328: bei den „Innsbrucker Böhmischen“ kochte die Stimmung

Foto6320: Selbst aus Stuttgart waren Fans der Blasmusiker angereist

Foto6326: Norbert Rabanser spielte Schlagzeug und sang

Foto6332: Gerhard Anker hat vermutlich die schnellste Zunge der Welt

Foto6335: Die „Innsbrucker Böhmischen“ waren in Deinsen zu Gast

Foto6416: Der Posaunenchor Eime spielte auch in Deinsen

Foto6420: Jörg Stichnoth begrüßte die Besucher am Samstag

Foto6424: Die Ausstellung erfreute sich großer Beliebtheit

Foto6425: Im Backhaus wurde auch frischer Kuchen gebacken

Foto6428: Uwe Mikolajewski zeigte vielen Kindern das Lichtpunktschießen

Foto6432: Die Schlagerrebellen sorgten für Stimmung

Foto6434+6441+6450: Zu der Livemusik wurde fleißig getanzt

Foto6451: Die Stimmung in Deinsen war sehr ausgelassen