Hilsbad Hohenbüchen zeigt Flagge
“Fridolin” von Weitem sichtbar
Coppengrave/Hohenbüchen (gök). Es hatte sich etwas verzögert, nun konnte der Vorstand des Fördervereins vom Hilsbad Hohenbüchen das Versprechen von Friedhelm Hermes umsetzen und eine neue Fahne inklusive Fahnenmast aufstellen.
„Die Fahne mit dem Mast ist mein kleiner Dank an den Verein, seine Mitglieder, Freunde und die öffentliche Hand für die letzten 20 Jahre tatkräftige Unterstützung dieses herrlichen Freibades“, so Hermes. Auf alten Bildern hatte er bei seinen Recherchen zur Vereinsgeschichte immer wieder Fahnen im Hilsbad gesehen. Der letzte Fahnenmast fiel wohl in den Neunziger Jahren seinem maroden Zustand zum Opfer. Nun steht an der Stelle ein Alumast und auf der Fahne findet sich das Hilsbad-Maskotchen “Fridolin” und das Ortswappen von Hohenbüchen wieder.
„Als Grundschulkind habe ich hier das Schwimmen erlernt und wir arbeiten weiter dafür, dass auch in den nächsten Jahrzehnten jedes Kind aus der Region hier schwimmen lernt und alle Generationen sich in dieser herrlichen Umgebung erholen können“, erklärt Hermes, der im Vorstand das Amt des zweiten Vorsitzenden bekleidet. Martin Basse und Rene Justus vom Vorstand freuten sich über die neue Attraktion und die Rückkehr eines Stücks Tradition im Hilsbad. „Der Fahnenmast mit der Fahne lässt unser Bad nun noch schöner erscheinen, weshalb wir uns in den nächsten Wochen auf viele Besucher freuen“, so der Vereinsvorsitzende Basse.

Foto: „Fridolin“ ist nun von Weitem sichtbar