„I-Tüpfelchen“ für den Wohlfühlfaktor

Panoramasauna in Duingen eingeweiht

Duingen (gök). Wer Duingens Bürgermeister Klaus Krumfuß (CDU) bei einer Veranstaltung in Duingen schon mal gehört hat, dem dürfte es bekannt vorkommen. Mantramäßig bescheinigt er Duingen immer wieder als Wohn- und Wohlfühlort. Der Wohlfühlfaktor dürfte jetzt aber am Hallenbad sein „I-Tüpfelchen“ bekommen haben. Zusammen mit dem DSC-Vorsitzenden und Duinger Gemeindedirektor Hartmut Steins weihte Krumfuß jetzt die Panoramasauna am Hallenbad ein, was vorerst das Gesamtkonstrukt als Gesundheitsstandort vollendet.

1974 war das Hallenbad zunächst als reines Sportbad für 1,8 Millionen DM genau wie andere Bäder in der Zeit, etwa in Grünenplan oder Alfeld, entstanden. In Zeiten sprudelnder Steuereinnahmen mit damals noch 3000 Arbeitsplätzen alleine in Duingen waren Kosten bei der Energie für das Bad noch fast egal. Doch mit der Zeit entwickelte sich das Bad bei steigenden Ölpreisen zu einem wahren Kostenfresser. Der Fortbestand war akut gefährdet und nur knapp entschied sich der Samtgemeinderat Duingen zur Jahrtausendwende zu einer energetischen Sanierung. Seit dieser Zeit bringt sich auch der Duinger Sport-Club stark in das Hallenbad mit ein und ist aus diesem Bereich nicht mehr wegzudenken. Schon bei der energetischen Sanierung 2003 investierte der Verein 130 000 DM an finanziellen Mitteln und 150 000 DM an Eigenleistung. Dieser Aufwand setzte sich dann über die Jahre fort und der Verein baute das Hallenbad immer mehr zu einem Gesundheitsstandort aus. Mit der ersten Außensauna 2004 wurde die Anlage immer mehr erweitert. 2009 kam die Brücke vor dem Hallenbad, dann als großer Teil die Pottlandsauna mit der Pöttjergeschichte des Ortes als Themensauna, vor zwei Jahren das Tauchbecken und nun als Abschluss der Saunalandschaft die Panoramasauna dazu. „Ein Hallenbad wird immer ein Zuschussgeschäft bleiben, doch durch den ehrenamtlichen Einsatz und den Betrieb der Sauna wird dieses umfangreich verringert. Jedes Jahr besuchen über 50 000 Menschen das Hallenbad, wobei die Anzahl der Saunagäste von jährlich 1 000 am Anfang auf jetzt 5 000 Menschen gestiegen ist und zukünftig noch mehr wachsen soll. Nicht nur aus Duingen, sondern aus der ganzen Region bis nach Hannover zieht es durch diese Einrichtung immer wieder Menschen nach Duingen“, erklärte Steins stolz.

Ein Arbeitskreis hatte sich zusammen mit dem Planer Gedanken gemacht, wie man die bisher schon sehr gut angenommene Saunalandschaft noch einmal erweitern könnte. Der Ausblick auf Ith und Hils sollte hier richtig zur Geltung kommen, weshalb schnell von Steins selber die Idee zu einer Panoramasauna aufkam. Bei der Umsetzung wurden dann auch einige Klippen umschifft. So war es etwa eine Mammutaufgabe, die große Panoramascheibe in die Höhe zu bekommen und auch noch so zu verspiegeln, dass man zwar raus, aber keiner reingucken kann. Jede Scheibe wog über 600 Kilogramm und ein Autokran musste diese in die Höhe hieven.

Bei dem Bau des Tauchbeckens wurde schon ein kleiner Technikbereich für die Säuberung des Wassers gebaut, auf den jetzt noch die Sauna gesetzt wurde. Entstanden im unteren Bereich des Gebäudes 28 Quadratmeter für Ruheraum, Technikraum und Außentoilette, sind es darüber 22 Quadratmeter Saunafläche mit herrlichem Ausblick etwa auf die „Bloße Zelle“ im Hils und noch einmal sieben Quadratmeter Vorraum. Die Sauna hat dabei eine Grundtemperatur von 40 Grad und ist an das Heizsystem der Biogasanlage angeschlossen, die auch schon Hallenbad und umliegende öffentliche Gebäude versorgt. Die Betriebskosten halten sich so in Grenzen, da der Saunaofen nur noch weitere 40 Grad zur 80 Grad warmen Sauna elektrisch leisten muss. Aufgüsse wird es in der Sauna aber nicht geben, damit das verbaute Zirbenholz richtig wirken kann. In diesem erst ab 2000 Meter Höhe wachsenden Holz sind ätherische Öle enthalten, die in der Sauna ihre volle Wirkung entfalten. In den letzten zehn Tagen vor der eigentlichen Einweihung gab es schon ein sogenanntes Soft-Opening und die Stammgäste der Saunalandschaft konnten noch einige wertvolle Hinweise für den Betrieb geben. Hier und da fehlte mal eine Matte oder eine andere Kleinigkeit, so dass jetzt die Panoramasauna als neues Schmuckstück in vollem Glanz erscheint. Zur Verschönerung haben Günther Jahns und Christian Vogel einen Trog und eine Lore dem Verein geschenkt, wodurch das Thema Pottland und Töpferei noch bekräftigt wird. Einen besonderen Dank richtete Hartmut Steins aber noch an manche Vereinsgönner, die sich neben den Firmen und dem Bauhof besonders bei dem Bau der Panoramasauna eingebracht haben. Alleine Werner Steins kam auf über 500 ehrenamtliche Stunden und auch Uwe Knoke leistete über 200 Stunden für den Bau der Sauna. Aber auch andere Personen wie Frank Thiele oder Martin Gründel vergas Hartmut Steins stellvertretend für die anderen Helfer nicht zu erwähnen. Krumfuß und auch Steins sind froh, dass die Panoramasauna das Gesundheitskonzept des Hallenbades mit großer Saunalandschaft, über 30 Kursen im Hallenbad oder der schon seit Jahren etablierten Gesundheitsmesse abgerundet hat. In Duingen ist es auch so vorgesehen, dass kein Grundschüler auf eine weiterführende Schule wechselt, ohne dass er auch schwimmen kann. Sieben Tage die Woche von 8 bis 21.30 Uhr sorgt ein großes Team dafür, dass man sich in Duingen wohlfühlen kann. Ehrenamtliche wie das Hallenbadteam werden auch zukünftig dafür sorgen, dass mit Einrichtungen wie dieser dem demografischen Wandel in der Region tapfer entgegengetreten wird.

  

Foto5408+3354+3357: Die Hängeliegen im Ruheraum unter der Panoramasauna

Foto3338: Rund 40 Ehrenamtliche, Ratsmitglieder und Firmenvertreter waren zur Einweihung der Panoramasauna erschienen

Foto3339+5385: Die Anwesenden verschaffen sich einen Überblick über die neue Panoramasauna

Foto3341+3361+3362: Blick vom Tauchbecken auf die Panoramasauna

Foto3345+3351: Blick aus der Panoramasauna auf Hils und Ith im Hintergrund

Foto3348+3349: Blick aus der Panoramasauna

Foto3356: Schild im Vorraum der Sauna

Foto3359: Das Tauchbecken ist vor 2 Jahren entstanden

Foto3360: Mit der Lore wurde früher Ton aus dem Duinger Wald geholt

Foto3363+3364: Blick auf die Pottlandsauna, die schon seit Jahren die Gäste begeistert

Foto3365: Schon in der Pottlandsauna wurde noch an jedes kleine Detail gedacht

Foto3366: Am Ende der Einweihung blieben die eingeladenen Gäste noch auf einen Kaffee im Cafe des Hallenbades

Foto5387: Schild in der Panoramasauna

Foto5388: Der Ofen in der Panoramasauna

Foto5389+5391+5393: Die Gäste verschaffen sich einen Überblick in der Panoramasauna

Foto5400: Schild im Vorraum der Panoramasauna